Unsicherheit trainiert dich

Joseph Beuys hat einmal in einem Gedicht geschrieben, man solle einen Gefährlichen zum Tee einladen. Und sich auf seine Träume freuen. Die Welt da draußen will indes, dass wir unser Leben assekurieren. Ich denke über die Ambivalenz nach. Seit Jahren habe ich nix mehr in meinen Bausparvertrag eingezahlt. Wozu. Die Geschichte lehrt: Es kommt ohnehin immer anders. Unsicherheit trainiert mich, die große Unwägbarkeit anzunehmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: